EGPA-Konferenz 2014 - Berlin

THEMEN/ TOPICS


POLIZEI und sexuelle Vielfalt


Eines der wichtigsten Ziele der EGPA-Konferenz 2014 sind natürlich die Themen, die an den Konferenztagen angeboten werden. Darüber hinaus ist der Informationsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen von besonderer Bedeutung. Hier sollen die Erfahrungen mit Outing und Erlebnisse in der Arbeitswelt der Polizei, Justiz und Zoll ausgetauscht werden.

Die Konferenz soll Kontakte über die jeweiligen Landesgrenzen hinaus fördern und das Netzwerk der EGPA erweitern. Die Erfahrungsaustausche mit Kolleginnen und Kollegen anderer Länder dienen insbesondere dem Zusammenwachsen der europäischen Polizeiorganisationen, im Sinne des europäischen Gedankens.



Themen:

 

Hatecrime in Deutschland und deren Erfassungsprobleme

 

Die MANEO-Studie zeigte in zwei Befragungsintervallen die Dunkelziffer von homophoben Straftaten in Berlin und in Teilen anderer Städte in Deutschland auf.

Das Ergebnis einer Umfrage durch einen Polizeistudenten aus Baden-Württemberg bestätigte in Teilen die MANEO-Studie. Zwei Faktoren für die Dunkelziffer sind mangelnde Kenntnisse der Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, über das Thema Homo- und Transsexualität und die Erfassungsvoraussetzungen von solchen Straftaten.

Ein weiterer Faktor sind Vorbehalte der Gay-Community gegenüber der Polizei.

Ziel soll ein Austausch mit Verantwortlichen des Bundeskriminalamtes (BKA) über die Erfassungsproblematik sein.

(gemeinsames Thema mit MANEO Berlin)

Referenten: MANEO, AgL (Polizei)


Vorstellung der Ansprechstellen für gleichgeschlechtliche Lebensweisen und homophobe Straftaten der Staatsanwaltschaft und Polizei Berlin/ Brandenburg

 

Bereits Anfang der 90er Jahre wurde bei der Berliner Polizei eine Ansprechstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen eingeführt. Zwischenzeitlich hat auch die Staatsanwaltschaft Berlin eine vergleichbare Stelle eingerichtet, die einmalig in Europa ist.

Ziel ist die Vorstellung der beiden Ansprechstellen und Vorstellung deren Aufgaben, Probleme und Konzepte.

Referenten: Vertreter der Staatsanwaltschaft Berlin; Vertreter der Polizei Berlin; Vertreter der Polizei Brandenburg


Transgender und Transsexualität in der Polizei und Gesellschaft /

 

Ausgehend von einem transphoben Vorfall bei der Berliner Polizei, sollen die Reaktionen der Polizeiführung und Möglichkeiten zur Fortbildung von Polizeibeamten diskutiert werden.

Ziel ist die Erarbeitung eines Fortbildungskonzeptes für die Polizei und Justiz, diese soll den europäischen Polizeibehörden zur Verfügung gestellt werden.

Referenten: Vertreter aus Trans-Bereich, Polizei NL


Homosexualität in der Arbeitswelt /

 

Seit dem Outing vieler Prominenter, Politiker und Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsgruppen, hat sich die Lebenssituation von Lesben und Schwulen in vielen Bereichen geändert. Die Situation von Trans-Menschen hingegen nicht.

Können Antidiskriminierungsgesetze, Antimobbingvereinbarungen und gesetzliche Gleichstellungen an dieser Situation etwas ändern?

Diskussion mit Vertretern der Antidiskriminierungsstelle des Bundes


EGPA – Ein Netzwerk 

 

EGPA 2004 - 2014 – 10 Jahre, ein Netzwerk stellt sich vor. Die einzelnen Länderorganisationen stellen sich und ihre Tätigkeit vor.

Referenten: Vorsitzende/ VertreterInnen der Länderorganisationen


Umgang mit Homosexualität/ Transsexualität in Osteuropa /

 

Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs vor 25 Jahren wurden homophobe und transphobe Straftaten aus den ehemaligen Ländern des ehemaligen Ostblocks bekannt.

So wurden bis vor wenigen Jahren politische Demonstrationen zum CSD als Anlass genommen, für Gewaltübergriffe gegen LSBTTIQ-Menschen durch die Sicherheitsbehörden.

Im Vergangenen Jahr hat die russische Regierung ein Gesetz erlassen, das `Propaganda in der Nähe von Kindern` für Homosexualität unter Strafe stellt.

a)    Referenten von NGO`s aus Polen, Russland und der Ukraine stellen die Situation von LSBTTIQ-Menschen in den einzelnen Ländern vor.

b)    Referentin der Uni Bielefeld

c)    Referent: Boris Dittrich von Human Rights Watch


Homosexualität in der Türkei lebensgefährlich? 

 

Homosexualität ist und war in der Türkischen Republik nie verboten. Sogar schon im Osmanischen Reich wurde gleichgeschlechtliche Liebe strafrechtlich nicht verfolgt. Theoretisch gilt per Verfassung das Verbot der Diskriminierung. Doch die Realität sieht ganz anders aus. Schwule Männer, lesbische Frauen, Transvestiten und Transsexuelle sehen sich vielfältiger Diskriminierung und sozialer Ächtung ausgesetzt. Welche Rolle spielt die Polizei?

 

Referent: Hakan TAS, Abgeordneter des Berliner Abgeordnetenhauses



Hatecrime in Osteuropa

 

Vorbehalte gegenüber Homo- und Transsexuellen in Osteuropa sind weit verbreitet.

Welchen Einfluss können bestehende Konzepte europäischer Polizeiorganisationen

für die Polizeibehörden in Osteuropa (Polen, Tschechische Republik, Ungarn, Slowakei und der Ukraine) haben?

Hierzu werden Referenten aus (west) europäischen Polizeien eingeladen, die mit Vertretern aus NGO`s der osteuropäischen Ländern diskutieren.

Ziel soll eine Verabschiedung einer `Berliner`-Resolution  an die Innenministerien der o.g. Länder in Osteuropa sein.

Referenten: Polizeivertreter aus GB/ IRL/ NL/ ITAL

Referenten: Vertreter von NGO`s aus PL/ RUS/ UA

Referentin: MEP Ulricke Lunacek (Abgeordnete des EU-Parlaments/ Grüne)



Topics:

 

Hate Crime in Germany and the coverage problems

 

In a two-part survey, the MANEO study brought to light the number of unreported cases of homophobic offences in Berlin and in areas of other towns in Germany.

The results of a survey carried out by a police cadet from Baden-Württemberg partly confirmed the MANEO study. Two factors leading to the number of unreported cases are police officers’ lack of knowledge on homosexuality and transsexuals and also on the prerequisites for recording such criminal offences.

A further factor is the reservations the gay community has towards the police.

The objective is for an exchange among those responsible in the BKA (central organization for combating and investigating crime in Germany) on problems recording such crimes.

(Joint topic with MANEO Berlin)

Speakers: MANEO, BKA, AgL (police contact for same-sex lifestyles)


Presentation of the liaison officers for same-sex lifestyles and homophobic crimes prosecutors and police Berlin/ Brandenburg

 

As early as the beginning of the 90s there was a police liaison officer for same-sex lifestyles in Berlin. In the meantime the Department of Public Prosecution also has set up a comparable post which is unique in Europe.

The objective is to introduce the two centres and their tasks, problems and concepts.

Speakers: Representatives from the Department of Public Prosecution; Representatives of the Berlin police force; Representatives of the Brandenburg police force.


Transgender and transsexuality in the police and society

 

In the light of a transphobic incident in the Berlin police, the reactions of the police leadership and the possibilities of further training for police officers should be discussed.

The objective is to prepare a concept for further training for the police and legal authorities which should be made available to European police authorities.

Speakers: Representatives from Trans, the Dutch police


Homosexuality in the workplace

 

Since many VIPs, politicians and people from all manner of social groups have started coming out, lesbians’ and homosexuals’ living situations have changed in many areas. However, the situation of transsexuals has not changed.

Could anti-discrimination laws, anti-bullying agreements and statutory equality change something here?

Discussion with representatives from the federal anti-discrimination office


EGPA - A network

 

EGPA 2004-2014 – 10 years. A network introduces itself. The individual federal organizations introduce themselves and their work.

Speakers: Chairmen and -women and representatives from the federal organizations


Dealing with homosexuality / transsexuality in Eastern Europe

 

Since the Iron Curtain came down 25 years ago, homophobic and transphobic crimes in the former Eastern Bloc countries have become apparent.

Up until only a few years ago, political demonstrations in connection with CSD were used as an opportunity for security staff to attack LSBTTIQs (lesbian, homosexual, bisexual, transsexual, transgender, intersexual and queer people).

Last year the Russian government brought out a law prohibiting  ‘propaganda near children’, making homosexuality a punishable offence.

a)    Speakers from Polish, Russian and Ukrainian NGOs outline the situation of LSBTTIQ people in the various countries.

b)    A speaker from Bielefeld University.

c)    Speaker: Boris Dittrich from Human Rights Watch


Homosexuality in Turkey - Living Dangerously?

 

In Turkey homosexuality has never been forbidden. Even in the Ottoman Empire people were not prosecuted for same-sex love. In theory discrimination is constitutionally forbidden. However, the reality is different. Gay men, lesbian women, transvestites and transsexuals feel subjected to multifaceted discrimination and social ostracism. What role do the police play?

 

Speaker: Hakan TAS, Member of Parliament in the Berlin House of Representatives



Hate Crime in Eastern Europe

 

Reservations about homosexuals and transsexuals in Eastern Europe are widespread. What influence might existing European police organizations’ concepts have on police authorities in Eastern Europe (Poland, the Czech Republic, Hungary, Slovakia and Ukraine)?

 

On this, speakers from (western) European police forces will be invited to talk to representatives from Eastern European NGOs.

 

The objective is the passing of a ‘Berlin’ resolution that will be forwarded to the Eastern European countries’ Ministries of the Interior.

 

Speakers: Police representatives from GB, IRL, NL and ITAL

Speakers: Representatives from NGOs from PL, RUS, UA

Speaker: MEP Ulricke Lunacek (Member of the European Parliament / Green Party)